„Verfolgt, aber ich wollte nicht töten“ – Teramo

TERAMO. Vierzig Minuten von Angesicht zu Angesicht mit dem Richter, um zu sagen, dass er nicht töten wollte, sondern nur Angst machen wollte, dass er Opfer von „Social Stalking“ ist, dass er von der Politik und von seinen Nachbarn verfolgt wird. Aber auch unter Tränen um Hilfe bitten, „weil es mir nicht gut geht und ich mit jemandem sprechen möchte, der mir helfen kann.“
Für den 56-Jährigen Alberto Garzarelli Der erste gerichtliche Epilog findet in einem Raum des Castrogno-Gefängnisses statt, wo gestern Morgen vor dem Richter die Anhörung zur Validierung stattfand Marco Procaccini.
Der 56-jährige ehemalige Tabakhändler aus Nereto, der am Mittwoch einen Schuss auf den Stadt- und Provinzrat abgefeuert hat Luciano Giansante Er streifte ihn und verbarrikadierte sich dann im Haus, nachdem er gedroht hatte, sich selbst anzuzünden. Ihm werden versuchter Mord, Widerstand gegen einen Amtsträger, illegaler Waffenbesitz und Verletzungen vorgeworfen (Giansante erhielt eine siebentägige Prognose). Vor dem Richter und seinem Anwalt Luca Macci (zunächst zum Pflichtverteidiger und dann zum Vertrauensverteidiger ernannt) sagte Garzarelli, dass er Schulden in Höhe von über 200.000 Euro bei der Steuerbehörde habe, dass er um Hilfe gebeten, aber keine Antworten erhalten habe, und dass er in der Vergangenheit verbale Auseinandersetzungen gehabt habe bei dem Gemeinderat, der sein Nachbar ist, und dass er gegen ihn Beschwerde eingelegt hat. „Alle lachen über mich“, sagte er, „und ich habe es satt.“ Am Mittwoch war er an der Bar, als er Giansante zum ersten Mal sah. „Ich ging nach Hause und merkte, dass ich das Getränk nicht bezahlt hatte“, sagte er, „also ging ich mit dem Geld und der Waffe hinaus und ging zurück zur Bar.“ Mit der Waffe wollte ich nur Angst machen, ich wollte nicht töten und der Schuss ging aus Versehen los. Und dann bin ich weggelaufen. Er bestätigte, wie er sofort gesagt hatte, dass er die echte Waffe auf dem illegalen Markt erworben hatte. Der Anwalt Macci lehnte die Validierung der Maßnahme nicht ab und forderte die Ersetzung des Gefängnisses durch Hausarrest, wobei er sich das Recht vorbehielt, in Zukunft eine psychiatrische Untersuchung seines Mandanten zu verlangen. Die Entscheidung des Richters wird in den nächsten Stunden fallen.
©ALLE RECHTE VORBEHALTEN

PREV Saubere Strände, Legambiente kommt der Gemeinde Fiumicino zu Hilfe
NEXT Ist es möglich, mit Ihrem Hund zur Abstimmung zu gehen? Oipas Antworten